Die Sprache der Hunde

Hund beschäftigen – 5 Ideen bei schlechtem Wetter

Bei dem Wetter schickt man doch keinen Hund vor die Tür. Doch schlechtes Wetter ist keine Ausrede, um auf der Couch liegen zu bleiben. Denn Hunde lieben es, Spaß mit uns zu haben, und das geht auch drinnen. Ob es nun draußen zu warm oder zu nass ist, im Folgenden könnt ihr euch ein paar Anregungen für spaßige Stunden zu Hause holen.

Krabbelkiste

Hast du eine Kiste oder einen Karton? Super, dann fülle diesen mit Papierfetzen, oder wenn du im Herbst fleißig sammelst, dann auch gerne mit Kastanien. Mach die Kiste ruhig voll! Nimm nun ein paar Leckerchen und mische sie darunter. Lasse deinen Hund am Anfang zuschauen, damit er es bei den ersten paar Mal leichter hat. Je besser er das Spiel versteht, kannst du ihn auch erstmal sitzen lassen und er muss so lange warten mit Suchen, bis du ihn losschickst.

Klopapierrollen

Der Hund wird denken, es ist Weihnachten. Sammle die übrig gebliebene Papprollen von dem Toilettenpapier, und wenn dann einmal der Tag gekommen ist, an dem ihr nicht nach draußen könnt, kannst du etwas daraus basteln. Nimm eine Rolle und packe ein Leckerchen hinein. Nun kannst du es ihm schwieriger machen und entweder die restliche Rolle noch mit Papier vollstopfen oder du kannst sie einfach nur in Papier einpacken. Gebe sie nun deinem Hund und er wird viel Spaß haben, das Paket auszupacken.

Denkspiele & Tricks:

  • Hütchenspiel – Hast du ein Paar Plastikbecher?
  • Pfötchen geben
  • Peng (auf die Seite legen)
  • Rolle (nicht mit vollem Magen)
  • Pfoten Criss and Cross
  • Pfoten hoch
  • Soldat/ kriechen
  • Schäm dich

Spielzeug/Futter verstecken

Spielzeug oder Futter verstecken ist einer meiner Lieblingsspiele für zu Hause. Am Anfang machst du es deinem Hund leicht, so dass er noch sieht, wo du es versteckst. Wenn er es dann verstanden hat, kannst du loslegen und dir immer schwierigere Verstecke suchen. Verstecke es so, dass er Aufgaben lösen muss und nicht einfach so an das Versteck heran kommt. Gute Verstecke sind z.B. unter einer Decke, unter Schüsseln oder so hoch, dass er es anzeigen muss. Die Ideen kennen hier keine Grenzen. Du übst hierbei auch ein Paar Grundkommandos wie Sitz, Platz und Bleib. Dein Hund wird schnell müde und glücklich gemacht, denn beim Arbeiten mit der Nase lastest du ihn optimal aus.

Schlüssel suchen

Bringe ihm doch bei, deinen Schlüssel zu suchen. Ich vergesse so oft, wo mein Schlüssel liegt, und verschwende viel Lebenszeit damit, diesen zu suchen. Das wäre doch klasse, wenn mein Hund ihn mit seiner Nase schneller findet als ich mit meinem Erinnerungsvermögen. Hunde nehmen jedoch nicht gerne Metall in den Mund. Also wäre es gut, wenn du einen kleinen Schlüsselanhänger daran befestigst, an dem er den Schlüssel in die Schnauze nehmen kann. Zum Beispiel ein kleines Kuscheltier, oder es gibt im Handel auch kleine Mini-Dummys. Bringe ihn nun erst einmal bei, dir den Schlüssel zu bringen. Wenn er das gut macht, kannst du immer schwierigere Verstecke wählen, um deinen Hund richtig suchen zu lassen. Als letzte Stufe nimmst du deinen Schlüssel und versteckst ihn. Dann wartest du eine ganze Weile, bevor du wieder das Haus verlässt. Dann kannst du versuchen, deinen Hund den Schlüssel suchen zu lassen. Vielleicht klappt es jetzt schon im Ernstfall.
 

Hast Du noch Fragen zu diesem Thema? Schreibe sie uns gerne in die Kommentare!

 

Und jetzt noch schnell teilen!

Jenny Joswiak

Ich bin die Jenny von superschnauze, Hundetrainer aus Leidenschaft und Bloggerin. In diesem Blog schreibe ich über die Erziehung von Hunden, die Sprache der Hunde, veröffentliche Interviews (u.a. mit anderen Bloggern, Tierheimen, oder Hundetrainer) und informiere euch über lustige sowie wissenswerte Themen rund um den Hund. Falls du eine Frage hast oder ich dir auf eine andere Weise helfen kann, schreibe mir einfach einen Kommentar.


Folge mir auf:
FacebookGoogle PlusYouTube